Das passende Leistungspaket für Ihre Bedürfnisse

Fordern Sie noch heute Ihr Angebot an

Ihre Vorteile im Überblick

  • Benennung eines externen Datenschutzbeauftragten
  • Audit Ihrer Datenverarbeitungsvorgänge
  • Unterstützung rund um AV-Verträge, VVT, TOM, Schulung, u.v.m.
  • Personalisierte Betreuung durch Ihren Ansprechpartner 
  • Skalierbar für KMU und Konzerne
  • 100+ Experten aus den Bereichen Recht, Wirtschaft & IT

Über 2.000 zufriedene Kunden

Jedox  Logo Contact Demodesk Logo Contact Elevate Logo Contact Canon  Logo Contact CBTL Logo Contact Alasco  Logo Contact RightNow Logo Contact Veganz Logo Contact Escada Logo Contact First Group Logo Contact

Erhalten Sie Infos zu unseren Preisen & Services

Oder rufen Sie uns an: (089) 8967 551 000

Certified by Proven Experts

DataGuard NEWS: Snapchat Umsatz von Apples Datenschutz betroffen

Seit Apple Verbrauchern mehr Kontrolle darüber gibt, wie und wann Apps ihr Verhalten verfolgen dürfen, berichtet der CEO von Snap von massiv beeinträchtigten Werbeeinnahmen. 

 

Was ist passiert? 

Im Sommer führte Apple sein neues „App Tracking Transparecy“-System ein, bei dem Nutzer ausdrücklich zustimmen müssen, dass Apps ihr Verhalten zu Werbezwecken verfolgen dürfen. Schlecht für Snap. Das Unternehmen hinter Snapchat erzielte bis dahin einen Großteil seiner Einnahmen aus kleinen Bildanzeigen, die Verbraucher zum Kauf oder Download zu anderen Apps oder Diensten weiterleiten. Mit den neuen Apple-Einstellungen kann Snap diese Bildanzeigen nun nicht mehr personalisieren und optimieren. Jetzt, wo nicht mehr erkannt werden kann, ob bestimmte Apps schon installiert sind, wie schnell Nutzer auf Anzeigen reagieren oder wie lange sie sie betrachten, ist die Werbung weniger effektiv. 

Während Snap diese Änderungen zwar befürwortete, räumte das Unternehmen gleichzeitig aber auch ein, dass sich die fehlende Personalisierung auf seine Einnahmen aus In-App-Werbung auswirkt. Snap erwartet für das vierte Quartal einen Umsatz zwischen 1,16 und 1,20 Milliarden US-Dollar, was unter den erwarteten 1,36 Milliarden US-Dollar liegt. 

Erwähnenswert ist dabei, dass die Anzahl der täglich aktiven Snapchat-Nutzer um 4 % von 293 Millionen im April auf 306 Millionen im Oktober gestiegen ist. Ob das daran liegt, dass Nutzer jetzt mehr Kontrolle darüber haben, was mit ihren Daten passiert, ist aber offen. 

Inwiefern das Ihr Unternehmen betrifft 

Verbraucher werden sich immer bewusster, was mit ihren persönlichen Daten geschieht, und sie sind bereit, sich von Unternehmen abzuwenden, die ihrer Meinung nach nicht ethisch korrekt mit ihren Daten umgehen. Aus diesem Grund hat Apple, das sich in den letzten Jahren als starker Verfechter des Datenschutzes positioniert hat, das einzig Richtige getan. Vertrauen und Transparenz werden trotz anfänglicher Rückschläge zu langfristig zufriedenren Kunden und mehr Umsatz führen. 

Unsere Meinung dazu 

Wir freuen uns, dass immer mehr große Unternehmen und Global Player den Datenschutz ernst nehmen und ihn über den Umsatz stellen. Obwohl der CEO von Snap erkannt hat, dass das Datenschutz-Update von Apple zu Umsatzeinbußen führen würde, äußerte er sich positiv über die Verbesserungen beim Schutz der Privatsphäre seiner Kunden und erklärte, dass dies den Werten des Unternehmens entspreche. Als mögliche Folge ist die Zahl der täglich aktiven Nutzer seit April gestiegen. Wenn Sie wissen möchten, wie Sie in Ihrem Unternehmen Datenschutz als Wettbewerbsvorteil nutzen können, können Sie hier unser kostenloses Whitepaper zu dem Thema herunterladen. Bei Fragen freuen wir uns auch auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen ─ kontaktieren Sie uns einfach über unsere Website! 

                                                                                                                                     Zurück zur Übersicht                            

Über den Autor