Das passende Leistungspaket für Ihre Bedürfnisse

Fordern Sie noch heute Ihr Angebot an

Ihre Vorteile im Überblick

  • Benennung eines externen Datenschutzbeauftragten
  • Audit Ihrer Datenverarbeitungsvorgänge
  • Unterstützung rund um AV-Verträge, VVT, TOM, Schulung, u.v.m.
  • Personalisierte Betreuung durch Ihren Ansprechpartner 
  • Skalierbar für KMU und Konzerne
  • 100+ Experten aus den Bereichen Recht, Wirtschaft & IT

Über 2.000 zufriedene Kunden

Jedox  Logo Contact Demodesk Logo Contact Elevate Logo Contact Canon  Logo Contact CBTL Logo Contact Alasco  Logo Contact RightNow Logo Contact Veganz Logo Contact Escada Logo Contact First Group Logo Contact

Erhalten Sie Infos zu unseren Preisen & Services

Oder rufen Sie uns an: (089) 8967 551 000

Certified by Proven Experts

68 Prozent der Internet-Nutzer griffen 2018 über Mobilgeräte
wie Smartphone oder Tablet auf Webseiten zu. Viele Firmen tragen dem Rechnung,
indem die gewerblichen Webseiten inzwischen fast immer für Mobilgeräte
optimiert sind. Außerdem bieten die Unternehmen ihre Leistungen oft nicht nur
als optimierte Webseite, sondern direkt als App an. Die App-Entwickler freut’s,
doch in Sachen Datenschutz ist das nicht so einfach. Denn bei Apps müssen viele
Dinge beachtet werden.

DSGVO bei Apps

Datenschutz ist immer dann relevant, wenn personenbezogene Daten verarbeitet werden. Das sind alle Daten, über die die Identifizierung einer Person möglich ist. Gerade bei Apps ist das oft leicht möglich, denn moderne Smartphones sammelt massenweise Daten über ihren Benutzer. Dazu gehören:

  • Telefonnummer
  • IP-Adressen
  • Geräte- und Sim-Kartenkennung
  • Standort- und Bewegungsdaten
  • Fotos
  • Fingerabdrücke für die Anmeldung am Smartphone
  • Audioaufnahmen
  • Kontakt- und Adressdaten im Kontaktverzeichnis
    des Geräts

Der Anbieter ist für den Datenschutz verantwortlich

Egal, ob die App selbst entwickelt oder von einer Agentur
erstellt wurde, verantwortlich für die Einhaltung der DSGVO bleibt der
Anbieter. Das gilt auch, wenn die Datenerhebung nicht vom Anbieter selbst, sondern
von einer Dienstleistungsagentur erhoben werden. Die ist im dem Fall
Auftragsverarbeiter für den Anbieter, die Verantwortung verbleibt aber bei ihm,
nicht beim Dienstleister.

Was ist bei Apps zu beachten?

Grundsätzlich ist bei der Entwicklung auf die Grundsätze des
Privacy by design und Privacy by default zu achten. Das bedeutet, dass die App
an sich schon so gestaltet sein muss, dass der Umgang mit personenbezogenen
Daten dem Nutzer gegenüber transparent dargestellt wird. Außerdem müssen die
Voreinstellungen den maximalen Datenschutz gewähren.

Neben diesen beiden Grundprinzipien gibt es jedoch noch viele Punkte, die bei der Entwicklung berücksichtigt werden müssen. Für Apps mit normalem Schutzbedarf hat das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht einen Fragenkatalog mit etwa 45 Fragen entwickelt. Von der Geo-Ortung bis zum Log-In-Verfahren werden dort alle Punkte abgefragt, bei denen personenbezogene Daten betroffen sein könnten. Den Fragebogen gibt es zum Download unter https://www.lda.bayern.de/media/baylda_pruefkatalog_apps.pdf

Über den Autor

Janis Junker Janis Junker
Janis Junker

Seine Berufung zum Datenschützer entdeckte Janis Junker, ehemals Principal IT-Consultant bei DataGuard, bei der Mitgründung eines Start-ups im Bereich M-Commerce und Digitalisierung. Hier konnte er praktische Erfahrungen mit datenschutzrechtlichen Themen sammeln: Neben dem Schutz von Mitarbeiterdaten gab es auch bei der Projektentwicklung einiges zu klären, z. B. in puncto Datenschutzerklärungen, Datenvermeidung und -sparsamkeit. Sein Interesse für das Thema war entfacht. Spannend dabei findet er insbesondere die tiefe Verknüpfung von Recht mit IT und Informationssicherheit. „Der Datenschutz ist das lebendigste aller rechtlichen Gebiete. Als Datenschützer muss man mit der immensen Geschwindigkeit der technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen mithalten, um nicht abgehängt zu werden.“ In seiner Freizeit ist Janis vielseitig aktiv: Ob Lesen, Kochen, Games, Wandern oder Skifahren – Hauptsache Abwechslung.

Mehr Artikel ansehen