close

UNVERBINDLICHES ERSTGESPRÄCH VEREINBAREN

Oder buchen Sie hier direkt einen Termin

Unser unverbindliches Angebot enthält:

  • Details zu unseren Preisen und Leistungen
  • Mehr Anwendungsfälle aus Ihrer Branche
  • Ein passendes Angebot für Ihr Unternehmen
userlane
Mateco
Demodesk
My Poster
Fressnapf-1
Kusmi Tea
close

Unsere Leistungen im Detail

Basis

150 € mtl.

Angebot erhalten

Medium

250 € mtl.

Angebot erhalten

Medium +

350 € mtl.

Angebot erhalten

Premium

500 € mtl.

Angebot erhalten

Corporate

nach Bedarf

Angebot erhalten

Grundschutz DS-GVO

Grundschutz DS-GVO

Benennung externer Datenschutzbeauftragter (DSB)

Begleitung bei der Bearbeitung von Behörden- und Betroffenenanfragen

Online-Mitarbeiterschulungen

Der Gesetzgeber sieht eine „datenschutzrechtliche Schulung der Mitarbeiter” vor und kann dafür auch einen Nachweis verlangen. In unserer Academy bieten wir kostenlose Schulungen für verschiedenste Mitarbeitergruppen an.

Vorlage für Mitarbeiterverpflichtung auf die DS-GVO

Der Gesetzgeber sieht die „Verpflichtung der Mitarbeiter zur Einhaltung der datenschutzrechtlichen Anforderungen“ vor und kann dafür auch einen Nachweis verlangen.

Vorlagen für Datenschutzerklärungen

- Website

- Website
- Onlineshop

- Website
- Onlineshop
- App

- Website
- Onlineshop
- App
- Plattform

- Website
- Onlineshop
- App
- Plattform

Begleitung und Unterstützung bei der Datenschutz-Folgenabschätzung

TBD

1

2

4

nach Vereinbarung

Datenschutz-Dossiers mit technischen und datenschutzrechtlichen Updates

Regelmäßige Mitteilungen zu relevanten aktuellen Ereignissen und Rechtsprechungen rund um die Themen Datenschutz und Datensicherheit.

Jährlicher Tätigkeitsbericht

Datenschutzaudit

Datenschutzaudit

Ermittlung des datenschutzrechtlichen Ist-Zustands Ihres Unternehmens. Auf Grundlage der Ergebnisse erstellen wir später Ihre Datenschutzdokumentation.

Datenschutzrechtliche Bestandsaufnahme über unsere Plattform

Durch speziell auf Ihre Branche abgestimmte Fragebögen lernen wir die Prozesse in Ihrem Unternehmen genauer kennen.

Audit-Telefonate

In mehreren Telefonaten gehen ausgewählte Branchenexperten mit Ihnen gemeinsam die beantworteten Fragebögen zu den verschiedenen Prozessen in Ihrem Unternehmen durch und klären noch offene Fragen.

Unternehmensspezifischer Datenschutzcheck

Regelmäßige Überprüfung des datenschutzrechtlichen Ist-Zustands Ihres Unternehmens und Anpassung Ihrer Datenschutz-Dokumentation

2 Mal p. a.

4 Mal p. a.

nach Vereinbarung

Datenschutzdokumentation

Datenschutzdokumentation

Erstellung Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten (VVT)

Das VVT ist eine gesetzlich vorgeschriebene Auflistung aller Verarbeitungstätigkeiten personenbezogener Daten.

Dokumentation der technischen und organisatorischen Maßnahmen (TOM)

Dies sind gesetzlich vorgeschriebene Maßnahmen, um die Sicherheit der Verarbeitung personenbezogener Daten in Ihrem Unternehmen zu gewährleisten.

Priorisierte Handlungsempfehlungen (HE)

Auftragsverarbeitungsverträge (AVV)

Auftragsverarbeitungsverträge (AVV)

AVV können dann notwendig sein, wenn Sie personenbezogene Daten zur Verarbeitung an andere Unternehmen, natürliche oder juristische Personen, Behörden oder sonstige Stellen weitergeben oder Dritten Zugriff auf Ihre eigene Datenverarbeitung gewähren.

Unterstützung bei der Erstellung von Auftragsverarbeitungsverträgen (AVV)

Unsere Experten stellen Ihnen Vorlagen zur Verfügung und begleiten Sie Schritt für Schritt bei der Erstellung Ihrer AVV.

5 Verträge p. a.

10 Verträge p. a.

15 Verträge p. a.

nach Vereinbarung

Prüfung von AVV, die Sie von Ihren Partnern und Kunden erhalten

5 Verträge p. a.

10 Verträge p. a.

15 Verträge p. a.

nach Vereinbarung

Datenschutz-Plattform

Datenschutz-Plattform

In der Plattform sehen Sie jederzeit Ihren aktuellen Audit-Status, offene und abgeschlossene Betroffenenanfragen sowie priorisierte Handlungsempfehlungen.

Übersichtliches Datenschutzmanagement

Schneller Kontakt zu Ihrem betreuenden Experten

Vorlagen und Checklisten zum Herunterladen

Über die Plattform erhalten Sie Vorlagen und Checklisten für z. B. Datenschutzerklärungen, Datenschutzvorfälle sowie Einwilligungen (z. B. Mitarbeiterfotos) und gesetzlich vorgeschriebene Verpflichtungen zum Herunterladen.

1

2

4

6

nach Vereinbarung

Zugriff auf DataGuard Academy mit branchenspezifischen Datenschutzschulungen

für bis zu 50 Mitarbeiter

für bis zu 75 Mitarbeiter

für bis zu 100 Mitarbeiter

für bis zu 150 Mitarbeiter

nach Vereinbarung

Flexibel einsetzbare Zusatzstunden

Flexibel einsetzbare Zusatzstunden

Die unten aufgeführten Tätigkeiten gehen zu Lasten des in Ihrem Paket enthaltenen Stundenkontigents.

Im Leistungspaket enthaltene Zusatzstunden, einsetzbar für:

6 Stunden p. a.

12 Stunden p. a.

18 Stunden p. a.

nach Vereinbarung

- Kontakt zu den Behörden

- Unterstützung bei Datenpannen

- Unterstützung und Prüfung bei Dokumenten zu Informationspflichten

Jedes Unternehmen ist laut Art. 13 und Art. 14 DS-GVO dazu verpflichtet, betroffene Personen bei Anfrage umfassend darüber zu informieren, wann ihre personenbezogenen Daten wie etwa Name oder E-Mail-Adresse verarbeitet werden.

- Unterstützung bei der Erstellung eines Löschkonzepts

- Beratung zum datenschutzkonformen Einsatz von Soft- und Hardware

Preise & Laufzeit

Preise & Laufzeit

Monatlich

150 €

250 €

350 €

500 €

nach Vereinbarung

Datenschutzaudit (einmalig bei Vertragsbeginn)

1.000 €

1.600 €

2.200 €

3.000 €

nach Vereinbarung

Vertragslaufzeit

24 Monate

24 Monate

24 Monate

24 Monate

36 Monate

Allgemeine Geschäftsbedingungen 01. Februar 2018

DataCo GmbH (im Folgenden DataCo)

Telefon: +49 89 4120 7033
E-Mail: info@dataguard.de
Webseite: www.dataguard.de

Steuer-Nr.: 143/127/91162
Umsatzsteuer-ID: DE315880213
Amtsgericht München: HRB 235942

Vertreten durch die Geschäftsführer Markus Fisseler
Geschäftssitz: Siegfriedstraße 8, 80803 München

Stand: Februar 2018

§ 1: ALLGEMEINES & GELTUNGSBEREICH

(1) DataGuard ist eine Marke der DataCo GmbH.

(2) Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen der DataCo GmbH (nachfolgend „AGB“ genannt) sind Bestandteil aller zwischen der DataCo GmbH und Kunden geschlossener Verträge und gelten ausschließlich. Bedingungen des Kunden, die unseren AGB entgegenstehen, diese ergänzen oder von ihnen abweichen, werden nicht anerkannt und werden nicht Vertragsbestandteil, außer ihnen wird durch die DataCo GmbH zugestimmt. Wir solche Bedingungen auch dann nicht an, wenn wir in deren Kenntnis den Auftrag vorbehaltslos ausführen. Bei beidseitigen Handelsgeschäften gelten unsere AGB auch für alle zukünftigen Geschäfte mit dem Kunden. Vorbehaltlich anderer Vereinbarungen gilt die jeweils bei Vertragsschluss aktuellste Fassung der AGB. Für laufende Änderungen der AGB gilt § 13 Abs. 4.

(3) Mit dem Kunden schriftlich vereinbarte Regelungen gehen den AGB vor. Mündliche Vereinbarungen entfalten nur Geltung, wenn sie von der DataCo GmbH schriftlich bestätigt wurden.

§ 2: ANGEBOT, VERTRAGSSCHLUSS UND BEGINN MIT DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

(1) Angebote der DataCo GmbH sind freibleibend und unverbindlich, außer es ist ausdrücklich anderes angegeben. Die Angebote sind selbst dann freibleibend, wenn ihnen technische Dokumentationen, Produktbeschreibungen oder sonstige Unterlagen angehängt sind.

(2) Durch die Unterzeichnung und Rücksendung des Angebots bzw. anderweitige schriftliche Beauftragung unterbreitet der Kunde der DataCo GmbH ein verbindliches Vertragsangebot. Auch Aufträge, die der Kunde der DataCo GmbH schriftlich oder mündlich erteilt, sind für diesen bindend. Es besteht jedoch ein Anspruch seitens der DataCo GmbH, dass der Kunde mündlich erteilte Aufträge unverzüglich schriftlich bestätigt. Die DataCo GmbH hat das Recht, einen Auftrag des Kunden innerhalb von zwei Wochen durch schriftliche Auftragsbestätigung bzw. Gegenzeichnung und Rückleitung des Angebots an den Kunden anzunehmen. Hierdurch kommt der Vertragsschluss zwischen der DataCo GmbH und dem Kunden zustande.

(3) Überdies kommt ein Vertrag zwischen der DataCo GmbH und dem Kunden zustande, wenn die DataCo GmbH mit der Auftragsdurchführung beginnt. Dies ist auch dann der Fall, wenn die DataCo GmbH vor einer Einigung über alle Punkte einer Beauftragung, in Kenntnis des Kunden mit der Durchführung des Auftrags beginnt, ohne dass der Kunde dem unverzüglich widersprochen hat.

§ 3: LEISTUNGEN DER DATACO GMBH

(1) Die DataCo GmbH erbringt Beratungs-, Prüfungs- und sonstige Dienstleistungen in den Bereichen Datenschutz, Informationstechnologien und -sicherheit, insbesondere durch die Ernennung zum externen Datenschutzbeauftragten durch Unternehmen.

(2) Die durch die DataCo GmbH zu erbringenden Leistungen werden durch den Vertrag mit dem Kunden nach Art, Inhalt und Umfang bestimmt.

(3) Die DataCo GmbH behält sich das Recht vor, die zwischen den Parteien vereinbarten Leistungen zu erweitern, zu verändern oder zu verbessern sowie die Schwerpunktsetzung anzupassen (nachfolgend „Leistungsanpassung“ genannt), sofern ein zwischen den Parteien vereinbartes Budget (exklusive Steuern) nicht um mehr als 10 % überschritten wird. Die DataCo GmbH ist zu einer Leistungsanpassung insbesondere dann berechtigt, wenn eine solche auf Umständen gründet, die die DataCo GmbH nicht beeinflussen kann (z.B. Änderungen im Verantwortungsbereich von Dritten, Änderungen der gesetzlichen Vorschriften oder Veränderungen der Marktbedingungen). Die DataCo GmbH trifft hierbei ihre Entscheidungen nach eigenem Ermessen, jedoch unter Beachtung der berechtigten Kundeninteressen und wird versuchen, mit dem Kunden nach Möglichkeit ein Einvernehmen zu erwirken. Die DataCo GmbH wird Kunden stets unverzüglich und rechtzeitig über die erforderlichen Anpassungen in Kenntnis setzen.

(4) Sofern schriftlich nichts zwischen der DataCo GmbH und dem Kunden vereinbart ist, handelt es sich bei den von der DataCo GmbH zu erbringenden Leistung ausschließlich um Dienstleistungen; das Bewirken eines bestimmten Erfolgs, auch wirtschaftlicher Art, wird von der DataCo GmbH nicht geschuldet.

(5) Unbeschadet § 3 Abs. 3 müssen Tätigkeiten, die über den Vertragsgegenstand hinaus gehen, im Wege einer Auftragsverarbeitung gemäß § 2 vereinbart werden.

(6) Bei Widersprüchen im Vertrag gelten nacheinander in folgender Reihenfolge:

– der Vertrag mit Leistungsbeschreibung
– diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen
– das BGB, in der jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltenden Fassung

(7) Die DataCo GmbH hat das Recht, für die Erbringung der geschuldeten Leistungen Dritte einzusetzen und den Auftrag ganz oder teilweise an Unterauftragnehmer zu vergeben, wenn dadurch schutzwürdige Interessen des Kunden nicht beeinträchtigt werden.

§ 4: PREISE & PREISANPASSUNG

(1) Von der DataCo GmbH genannte Preise sind Nettopreise, die Umsatzsteuer wird in der gesetzlich vorgegebenen Höhe zusätzlich in Rechnung gestellt. Sollte der gesetzliche Umsatzsteuersatz geändert werden, wird die DataCo GmbH ihre Vergütung im Zeitpunkt und in Höhe der jeweiligen Gesetzesänderung anpassen, ohne dass dem Kunden daraus ein Kündigungsrecht erwächst.

(2) Für Überschreitungen des vereinbarten Budgets (exklusive Steuern) um mehr als 10 % muss die DataCo GmbH eine Freigabe des Kunden einholen.

(3) Eventuell entstehende Materialaufwände werden separat vergütet. Vom Kunden für Mitarbeiter der DataCo GmbH ausgelöste Wartezeiten werden wir Arbeitszeiten vergütet.

(4) Vorbehaltlich einer anderweitigen vertraglichen Vereinbarung werden Reisekosten und Spesen (Fahrtkosten inkl. Parkkosten, Übernachtungskosten, Verpflegungsmehraufwand, Reisenebenkosten, etc.) werden mittels Reisekostenabrechnung weiterberechnet. Mietfahrzeuge werden zu verkehrsüblichen Preisen angemietet. Fahrten, die mit einem firmeneigenen PKW durchgeführt werden, werden mit 0,35 € / km abgerechnet. Wenn der Schaden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde, wird eine im Schadensfall anfallende Selbstbeteiligung an den Kunden weiterberechnet. Wenn Kundenprojekte Flüge oder Hotelübernachtungen voraussetzen, wird dies im Vorfeld mit dem Kunden abgestimmt. Bis zu einer Flugdauer von 4 Std. wird in der Economy Class gebucht, darüber hinaus in der Business Class; Bahnfahrten werden stets in der 1. Klasse gebucht.

(5) Die DataCo GmbH ist zur monatlichen Rechnungsstellung berechtigt. Die verabredete Vergütung ist innerhalb von zehn (10) Kalendertagen nach Rechnungsstellung ohne Abzug zur Zahlung fällig. Die Rechnungen der DataCo GmbH gelten als vom Kunden anerkannt, wenn er ihnen nicht innerhalb von einer (1) Woche schriftlich widerspricht.

(6) Eine Aufrechnung der Forderungen der DataCo GmbH durch Forderungen des Kunden setzt voraus, dass diese unbestritten, anerkannt oder rechtskräftig festgestellt sind. Hiervon ausgenommen sind solche Ansprüche des Kunden, die in einem streng synallagmatischen Verhältnis zu Forderungen der DataCo GmbH stehen. Zurückbehaltungsrechte stehen dem Kunden nur dann zu, wenn sie auf Gegenansprüchen aus demselben Rechtsgeschäft beruhen.

(7) Bei Fälligkeit hat die DataCo GmbH das Recht, Zinsen in Höhe von neun (9) Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu berechnen sowie eine Pauschale in Höhe von 40 € in Rechnung zu stellen. Darüber hinaus entstandene höhere Verzugsschäden sowie sonstige Rechte darf die DataCo GmbH ungeachtet dessen geltend machen.

§ 5: GEHEIMHALTUNG DER DATACO GMBH

(1) Aufgrund des Tätigkeitsbereichs der DataCo GmbH erhält sie ggf. bei der Durchführung ihrer vertraglichen Pflichten Zugang zu Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen des Kunden sowie zu personenbezogenen Daten über Mitarbeiter, Kunden oder Geschäftspartner des Kunden. Solche Informationen und Daten wird die DataCo GmbH sorgsam und vertraulich behandeln.

(2) Die Geheimhaltungsverpflichtung liegt nicht vor, wenn die Informationen oder Daten allgemein bekannt sind oder ohne Verschulden der DataCo GmbH bekannt werden, wenn sich die DataCo GmbH die geheimhaltungsbedürftigen Informationen eigenständig und ohne Heranziehung von Informationen des Kunden erarbeitet hat oder wenn das Gesetz oder eine Behörde aufgrund zwingender gesetzlicher Vorschriften eine Offenbarung verlangt.

§ 6: PFLICHTEN DES KUNDEN

(1) Das vom Kunden zu entrichtende Entgelt ergibt sich aus der vertraglichen Vereinbarung zwischen dem Kunden und der DataCo GmbH.

(2) Der Kunde garantiert im Sinne eines selbständigen Garantieversprechens, über sämtliche für die Durchführung der vertraglichen Vereinbarung notwendigen Rechte in vollem Umfang zu verfügen und an die DataCo GmbH in dem erforderlichen Umfang übertragen bzw. ihr sie einräumen zu können, ohne dass dadurch Rechte Dritter verletzt werden. Dabei garantiert der Kunde insbesondere, dass er über alle erforderlichen Rechte des Geistigen Eigentums (z.B. Urheberrechte, Markenrechte) und gewerblichen Schutzrechte an den von ihm zur Verfügung gestellten Inhalten verfügt und zur Veröffentlichung und Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Veröffentlichung in dem für die Durchführung der vertraglichen Vereinbarung erforderlichen Umfang befugt ist. Der Kunde trägt die ausschließliche Verantwortung für die Richtigkeit seiner Inhalte und ist allein für mögliche Rechtsverletzungen haftbar. Der Kunde garantiert, dass seine gelieferten Inhalte und deren Nutzung durch die DataCo GmbH sowie eingesetzte Links auf weitere Seiten nicht gegen geltendes Recht verstoßen. Der Kunde garantiert, dass er keine Inhalte übermittelt, deren Bewerbung oder Vertrieb gegen gesetzliche Verbote (z.B. Straf- und Ordnungswidrigkeiten-Recht, Betäubungsmittelgesetz, Arzneimittelgesetz , Waffengesetz), die guten Sitten oder Rechte Dritter (z.B. Persönlichkeits-, Namens-, Urheber-, Datenschutzrechte) verstoßen. Überdies übermittelt der Kunde keine Inhalte, die kriegsverherrlichend sind, offensichtlich geeignet sind, Kinder oder Jugendliche sittlich zu gefährden, stellt Menschen, die sterben oder schweren körperlichen oder seelischen Leiden ausgesetzt sind oder waren, nicht in einer die Menschenwürde verletzenden Weise dar und gibt ein tatsächliches Geschehen nicht wieder, ohne das ein überwiegendes berechtigtes Interesse gerade an dieser Form der Darstellung vorliegt, die in sonstiger Weise die Menschenwürde verletzen oder die nicht öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen sowie unterlässt sämtliche Eingaben, die Viren, Schadsoftware oder ähnliche Programme enthalten, die geeignet sind, Daten oder Systeme zu schädigen, heimlich abzufangen oder zu löschen.

(3) Sollte der Kunde gegen § 6 Abs. 2 verstoßen, beseitigt er den Verstoß unverzüglich, ersetz einen der DataCo GmbH aus dem Verstoß entstandenen Schaden und sie von allen aufgrund des Verstoßes geltend gemachten Ansprüchen Dritter frei und erstattet die entstandenen Kosten der Rechtsverteidigung in vollem Umfang. Für den Fall eines aufgrund des Verstoßes des Kunden gegen die DataCo GmbH geführten Rechtsstreits tritt der Kunde auf Verlangen der DataCo GmbH dem Streit von Seiten der DataCo GmbH bei. Im Falle eines Verstoßes erhält die DataCo GmbH das Recht, die Ausführung der vertraglich vereinbarten Leistungen mit sofortiger Wirkung einzustellen und den Vertrag mit dem Kunden fristlos zu kündigen.

§ 7: RECHTSERWERB DURCH DEN KUNDEN

(1) Sofern nicht anderes vereinbart wurde, erhält der Kunde an sämtlichen aus den Leistungen der DataCo GmbH entstandenen Ergebnissen aufschiebend bedingt durch die vollständige Zahlung der zwischen den Parteien vereinbarten Vergütung, das ausschließliche, übertragbare, zeitlich, räumlich und inhaltlich unbeschränkte Recht, – unter Vorbehalt der Eigennutzung durch die DataCo GmbH für betriebseigene Zwecke und künftige Kundenprojekte – die jeweiligen Leistungen auf sämtliche bekannte Arten zu nutzen. Dies beinhaltet insbesondere das Recht des Kunden, das jeweilige Endprodukt nach eigenem Ermessen zu bearbeiten oder in sonstiger Weise umzugestalten und die hierdurch geschaffenen Leistungsergebnisse in der gleichen Art und Weise, wie die ursprüngliche Fassung der Ergebnisse und Leistungen, zu verwerten.

(2) Für den Fall der vorzeitigen Beendigung des Vertrags gilt Absatz 1 entsprechend für den bereits fertig gestellten Teil der Leistungen.

§ 8: HAFTUNG DER DATACO GMBH – GESETZLICHE RECHTE UND VERJÄHRUNG

(1) Soweit sich aus diesen AGB nichts anderes ergibt, haftet die DataCo GmbH – gleichgültig aus welchem Rechtsgrund – für die Verletzung von vertraglichen und außervertraglichen Pflichten nach den gesetzlichen Regelungen.

(2) Die DataCo GmbH haftet bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalspflichten) für Vorsatz und jede Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung bei fahrlässiger Verletzung begrenzt auf die Höhe der Auftragssumme. Die Haftung für Folge- und Vermögensschäden (z.B. entgangenen Gewinn) ist bei fahrlässiger Verletzung ausgeschlossen. im Übrigen nur für durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verursachte Sach- und Vermögensschäden. Der Höhe nach ist die Haftung bei fahrlässigem Handeln begrenzt auf die Höhe der Auftragssumme. Die Haftung mittelbare und unvorhersehbare Schäden, Produktions- und Nutzungsausfall, entgangenen Gewinn, ausgebliebene Einsparungen und Vermögensschäden wegen Ansprüchen Dritter ist bei fahrlässigem Handeln ausgeschlossen.

(3) Die Haftungsbeschränkungen und -ausschlüsse in Abs. 2 gelten nicht für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz; Ansprüche wegen arglistigen Verhaltens eines Vertragspartners; Ansprüche aus der Haftung für garantierte Beschaffenheitsmerkmale; Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(4) Eine weitergehende Haftung als in diesem Vertrag ist – ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs – ausgeschlossen.

(5) Soweit die Haftung nach den Absätzen 2 ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Angestellten und Mitarbeiter, Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen und Subunternehmer sowie sonstiger Personen, für deren Pflichtverletzungen die DataCo GmbH aufgrund gesetzlicher Vorschriften haften müsste.

(6) Wegen einer Pflichtverletzung, die nicht in einem Mangel der Leistung besteht, kann der Kunde lediglich zurücktreten oder kündigen, wenn die DataCo GmbH die Pflichtverletzung zu vertreten hat.

(7) Das freie Kündigungsrecht des Kunden gemäß § 649 BGB, soweit anwendbar, wird ausgeschlossen.

(8) Ungeachtet etwaiger kürzerer gesetzlicher Fristen müssen jegliche vertraglichen und außervertraglichen Ansprüche gegen die DataCo GmbH, die auf einem Mangel beruhen, innerhalb eines (1) Jahres nach ihrer Entstehung geltend gemacht werden. Entgegenstehende zwingende gesetzliche Fristen sowie Ansprüche des Kunden nach § 8 Abs. 3 und dem Produkthaftungsgesetz bleiben hiervon unberührt.

§ 9: GEWÄHRLEISTUNG

(1) Die DataCo GmbH erbringt die vertragsgegenständlichen Leistungen in einer Weise, dass diese grundsätzlich den vereinbarten Beschaffenheitsmerkmalen entsprechen. Sollten Mängel auftreten, ist der Kunde dazu verpflichtet, diese Mängel unverzüglich mit genauer Beschreibung des Problems und den für die Fehlerbeseitigung zweckdienlichen Informationen in schriftlicher Form mitzuteilen. § 377 HGB wird insoweit entsprechend angewendet. Die DataCo GmbH übernimmt keinerlei Garantien, auch nicht hinsichtlich bestimmter Beschaffenheitsmerkmale oder Eigenschaften.

(2) Die DataCo GmbH achtet bei der Erbringung ihrer Leistungen insbesondere im Bereich der Datenschutzanalyse jederzeit auf größte Sorgfalt und Genauigkeit. Jedoch kann die DataCo GmbH die Qualität der den Analysen zugrunde liegenden zur Verfügung stehenden Daten und Informationen allerdings nicht immer umfassend bewerten. Daher übernimmt die DataCo GmbH keine Garantie für die Repräsentativität und Vollkommenheit der gelieferten Ergebnisse, da sie auf bestimmte Annahmen, spezifische Schätzungen und individuelle Schlussfolgerungen gründen.

(3) Die DataCo GmbH erbringt bei vom Kunden nachgewiesenen wesentlichen Mängeln Nacherfüllungen in der Form, dass die DataCo GmbH nach eigener Wahl binnen angemessener Frist dem Kunden eine neue mangelfreie Leistung überlässt oder den Mangel beseitigt. Dabei stehen der DataCo GmbH mindestens zwei Versuche zur Nacherfüllung zu. Ein Anspruch auf Selbstvornahme ist, soweit dies nicht im jeweiligen Einzelfall unbillig wäre (z.B. bei besonderer Dringlichkeit), für den Kunden ausgeschlossen. Im Falle des endgültigen Fehlschlagens der Nacherfüllung kann der Kunde mindern oder vom Vertrag zurücktreten und sonstige ihm nach Maßgabe dieser AGB zugestandenen Rechte geltend machen.

(4) Die DataCo GmbH trägt die für die Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere die Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten nur, sofern sich im Nachhinein herausstellt, dass ein Mangel tatsächlich vorliegt.

(5) Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen wegen eins Mangels leistet die DataCo GmbH ausschließlich im Rahmen der in § 8 festgelegten Grenzen. Andere Rechte als die in diesen AGB ausdrücklich bezeichneten hat der Kunde nicht, soweit im Einzelfall vertraglich nichts anderes vereinbar ist.

§ 10: VERTRAGSLAUFZEIT UND KÜNDIGUNG

(1) Die Vertragslaufzeit ergibt sich aus der jeweiligen Vereinbarung zwischen dem Kunden und der DataCo GmbH.

(2) Soweit nichts anderes vereinbart wurde, ist eine Kündigung erst zum Ablauf der im Vertrag vorgesehenen Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten möglich; dabei ist die Kündigung mit einer Frist von drei (3) Monaten zum Vertragsende zu erklären. Bleibt eine Kündigung aus, verlängert sich der Vertrag jeweils um weitere 24 Monate und kann dann ebenfalls mit einer Frist von drei (3) Monaten zum Ablauf der jeweils verlängerten Vertragslaufzeit gekündigt werden. Ausschlaggebend für die Wahrung der Frist ist das Zugangsdatum der Kündigungserklärung.

(3) Sowohl die DataCo GmbH als auch der Kunde sind bei Vorliegen eines wichtigen Grundes zur fristlosen Kündigung des Vertrages berechtigt. Ein wichtiger Grund, der die DataCo GmbH zur fristlosen Kündigung des Vertragsverhältnisses berechtigt, liegt insbesondere vor, wenn

Nr 1: durch das Verhalten des Kunden bestehende Vertragsbeziehungen zu Vertragspartnern der DataCo GmbH oder Dritten gefährdet werden,

Nr 2: der Kunde in zwei aufeinander folgenden Monaten mit der Zahlung eines monatlich vereinbarten Entgelts in Verzug ist,

Nr 3: der Kunde insolvent wird, insbesondere bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens, Nichteröffnung mangels Masse und Insolvenzantragstellung, wobei Zahlungseinstellung oder Einstellung der geschäftlichen Tätigkeit – gleichgültig aus welchen Grund – der Insolvenz gleichgestellt sind oder

Nr 4: der Kunde gegen wesentliche Regelungen dieser AGB verstößt.

(4) Eine Kündigung ist schriftlich zu erklären.

§ 11: REFERENZIERUNG

(1) Sofern der Kunde der DataCo GmbH vertraglich die Referenznennung erlaubt, ist die DataCo GmbH dazu berechtigt, den Kunden unter Nennung des Firmennamens, Darstellung des Firmenlogos, Nennung des Ansprechpartners und Beschreibung der erbrachten Leistungen als Referenz zu verwenden. Die Verwendung als Referenz umfasst eine Nutzung auf sämtlichen Webseiten, Blogs und Social-Media-Kanälen, die die DataCo GmbH inhaltlich beherrschen kann, eine Nutzung für Pressemitteilungen, Printanzeigen und eigene Unternehmensunterlagen, zu Dekorationszwecken in Firmenräumen und auf Fachmessen, -konferenzen, sowie bei Ausschreibungen und Präsentationen. Andere Nutzungen, wie bspw. der Einsatz von Zitaten des Kunden oder die ausführliche Leistungsbeschreibung als sogenannte Customer-Sucess-Story bedürfen einer separaten Vereinbarung und der vorausgehenden Freigabe durch den Kunden.

(2) Die vorstehende Vereinbarung über die Referenznennung gilt auch für einen Zeitraum von fünf (5) Jahren nach Vertragsbeendigung.

§ 12: HÖHERE GEWALT

Sollte uns die Leistungserbringung wegen höherer Gewalt, insbesondere aufgrund von Rohstoff-, Energie- und Arbeitskräftemangel, Arbeitskämpfen, schwerwiegenden Transportstörungen, unverschuldeten oder unvorhersehbaren Betriebsstörungen, uns nicht zurechenbaren behördlichen Maßnahmen, Pandemien oder sonstigen von uns nicht zu vertretenden Ereignissen nicht möglich, sind wir, solange das Leistungshindernis andauert und wir den Kunden unverzüglich über diesen Umstand informiert haben, zur Leistungserbringung nicht. Für den Fall, dass das Hindernis mehr als vier (4) Monate andauert, hat die DataCo GmbH das Recht, vom Vertrag zurückzutreten, sofern die Vertragserfüllung in Folge des Hindernisses für die DataCo GmbH nicht mehr von Interesse ist und sie nicht das Beschaffungs- bzw. Herstellungsrisiko übernommen hat. Der Kunde wird auf sein Verlangen hin nach Ablauf der Frist darüber informiert werden, ob die DataCo GmbH zurücktritt oder innerhalb einer angemessenen Frist ihre Leistungspflichten erfüllt.

§ 13: SCHLUSSBESTIMMUNGEN

(1) Für den zwischen der DataCo GmbH und dem Kunden geschlossenen Vertrag und dessen Durchführung gilt alleinig das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss internationalen Einheitsrechts einschließlich des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenverkauf vom 11.04.1980 (sog. UN-Kaufrecht).

(2) Gerichtsstand aller Rechtsstreitigkeiten aus dem Vertrag zwischen der DataCo GmbH und dem Kunden ist, sofern rechtlich zulässig, der Sitz der DataCo GmbH (Deutschland).

(3) Alle Vereinbarungen zwischen dem Kunden und der DataCo GmbH und rechtserhebliche Erklärungen (bspw. Kündigung, Rücktritt, Aufrechnung) sind nur in schriftlicher Form wirksam; dies gilt insbesondere auch für Änderungen und Ergänzungen sowie für die Aufhebung dieser Schriftformklausel. Zwingende gesetzliche Formvorschriften bleiben hiervon unberührt.

(4) Die DataCo GmbH behält sich das Recht vor, diese AGB jederzeit zu ändern. In einem solchen Fall wird die vorgesehene Änderung der AGB dem Kunden in Textform bekannt gegeben. Die Änderungen gelten dann als vom Kunden genehmigt, wenn er nicht in Textform Widerspruch gegen sie erhebt. Hierauf wird die DataCo GmbH bei Bekanntgabe der Änderungen der AGB in besonderer Weise hinweisen. Der Widerspruch ist innerhalb von vier (4) Wochen nach Bekanntgabe der AGB-Änderungen an die DataCo GmbH zu richten. Für die Wahrung der Frist ist der Zugang des Widerspruchs maßgeblich. Im Falle des Widerspruchs wird der Vertrag ohne die vorgesehenen Änderungen fortgesetzt.

(5) Ist oder wird eine oder mehrere Bestimmungen des Vertrages zwischen der DataCo GmbH und dem Kunden ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages hierdurch nicht berührt. Anstatt der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung(en) werden die Vertragspartner einer Regelung vereinbaren, die rechtlich und tatsächlich dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung am nächsten kommt. Falls sich aus dem Vertrag eine Lücke ergibt, die sich nicht durch Auslegung der übrigen Bestimmungen schließen lässt, gilt zum Lückenschluss diejenige Regelung als zwischen der Vertragspartnern vereinbart, die, sofern dieser Punkt bedacht worden wäre, den wirtschaftlichen Interessen der Vertragspartner am nächsten kommt.

DataCo GmbH | Dachauer Str. 65 | D-80335 München


Group 193 (1) +49 (89) 442 55062 - 000 Bundesweiter Service