Email-Marketing in Zeiten der DSGVO

E-Mail-Marketing ist ein oft und gerne eingesetztes Mittel von Unternehmen, um auf ihr Produkt oder ihre Dienstleistung aufmerksam zu machen. Seit Geltungsbeginn der DSGVO ist jedoch eine Reihe von Kriterien zu beachten, wenn man Datenschutzverstöße und Bußgelder vermeiden möchten.

Mit Geltungsbeginn der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 hat sich auch der Bereich des E-Mail-Marketings verändert. Die Anforderungen hinsichtlich der Verarbeitung personenbezogener Daten und der Nutzersicherheit haben sich erhöht. Die Verbraucher besitzen nun mehr Möglichkeiten, selbst zu bestimmen, wer welche ihrer Daten verarbeitet. Diese erhöhten Anforderungen stellen eine Herausforderung für ein gesetzeskonformes E-Mail-Marketing dar.

E-Mail-Marketing: erfolgreich und effizient

Gerade im Marketingbereich werden personenbezogene Daten verwendet, um Profile von Werbeempfängern zu erstellen und möglichst zielgruppengerecht Werbung zu verschicken. Hinsichtlich des Versands von Newslettern gilt es einiges zu beachten. Die Adressaten müssen ihr ausdrückliches Einverständnis zum Empfang des Newsletters geben. Auf das Widerrufsrecht mussten Newsletter-Empfänger bereits vor der DSGVO ausdrücklich hingewiesen werden. Auch müssen dem Empfänger die Kontaktdaten der für den Datenschutz verantwortlichen Stelle genannt werden.

Der größte Unterschied zwischen den bisherigen Vorschriften im alten Bundesdatenschutzgesetz und den Vorschriften der DSGVO besteht in den erweiterten Rechten der betroffenen Personen und ihrer aktiven Mitwirkung. Empfänger der Newsletter müssen der Verwendung von Tracking-Tools aktiv zustimmen. Bei Verstößen gegen die rechtlichen Vorschriften drohen hohe Bußgelder.

Mit den richtigen Maßnahmen auf der rechtssicheren Seite

In vielen Unternehmen bestehen noch einige Unklarheiten, wie die Vorschriften der DSGVO genau umzusetzen sind und welche Rechtsfolgen diese nach sich ziehen können. In den meisten Fällen ist es nun Vorschrift, einen Datenschutzbeauftragten zu ernennen. Der Datenschutzbeauftragte ist sowohl im Datenschutzrecht als auch im IT-Bereich der geeignete Ansprechpartner für die Klärung der offenen Fragen und Unsicherheiten.

Tags
  • DSGVO
  • Datenschutz
  • Marketing
Über den Autor

DataGuard Redaktion

DataGuard

Hier schreibt für Sie die DataGuard Redaktion, bestehend aus einem Team von Journalisten und Datenschutz-Spezialisten. Alles dreht sich um den Datenschutz im Unternehmensumfeld. Sie finden uns ebenfalls bei Twitter und LinkedIn.

Unsere Empfehlung

Angebot erhalten
089 442 550 - 62649