Daten im Auto

Personenbezogene Daten gehören derjenigen Person, auf die sie sich beziehen – das geht aus der DSGVO klar hervor. Allerdings kann man, wenn man möchte, Dritten seine Daten zur Verfügung stellen. Das machen die meisten von uns andauernd. Etwa wenn wir unser Smartphone benutzen, uns bei Facebook einloggen oder wenn wir Autofahren.

Datenkrake Auto

Moderne Autos bestehen zu immer größeren Teilen aus Elektronik und verarbeiten dementsprechend auch immer größere Datenmengen. Unsere Position, Geschwindigkeit oder der am meisten gehörte Radiosender sind dabei nur ein paar denkbare Beispiele. Aus den verschiedensten Informationen lässt sich ein präzises Fahrerprofil erstellen, das Aufschluss über die exakte Situation im Auto geben kann. Inwiefern die Daten erhoben werden, hängt vom jeweiligen Auto und seiner Ausstattung sowie im Zweifelsfall auch dem Hersteller ab.

Wenn man das Thema Datenerfassung durch den Automobilhersteller auf ein Unfallszenario anwendet, merkt man schnell, wie wichtig es ist, dass man als Verbraucher weiß, welche personenbezogenen Daten beim Fahren gesammelt, gespeichert und zu welchem Zweck diese verarbeitet werden. Wie schnell ist man tatsächlich gefahren? Hatten die Reifen genug Luft? Lief laute Musik? Sogar, ob man müde war, können Autos mittlerweile erkennen. Dass solche Daten zukünftig bei der Bewertung der Schuldfrage im Rahmen eines Unfalls verwendet werden, ist nicht unwahrscheinlich.

Verantwortung beim autonomen Fahren

Beim zunehmend verbreiteten teilautonomen Fahren kommt dann noch die Frage hinzu, bis wohin das Auto verantwortlich ist und ab wann der Fahrer die Kontrolle übernehmen muss und ob er das auch getan hat. Ein Beispiel hierfür wäre der Stop-and-Go-Verkehr, bei dem viele Autos schon selbstständig sind, ab einem gewissen Punkt der Fahrer aber übernehmen muss. Ob das erfolgt ist und wer diese Information einsehen kann, ist eine wichtige Frage. Daher ist auch der Verbraucher in der Verantwortung, sich über die eigenen Rechte hinsichtlich Datenschutz und Verarbeitung seiner Daten zu informieren, um auch beim Einsteigen ins Auto eine informierte Entscheidung treffen zu können.

Muss der Hersteller informieren?

Aufklärung der Verbraucher ist im Umgang mit personenbezogenen Daten entscheidend. Der Hersteller ist gesetzlich dazu verpflichtet, seine Kunden schon vor dem Kauf in klarer und verständlicher Sprache darüber zu informieren, welche Daten er für welchen Zweck erhebt, ob diese anonymisiert werden und wer Zugang zu ihnen hat. Auch wo die Daten gespeichert werden, kann ein Thema sein.

Eine interessante Frage hinsichtlich der Information durch den Hersteller ist, ob dem Kunden verschiedene Optionen der Datenverarbeitung angeboten werden. Könnten Kunden auch ein Auto kaufen, ohne ihre Daten oder nur einen von ihnen ausgewählten Teil der vom Hersteller avisierten Daten zur Verfügung zu stellen? Und würde man für die Bereitstellung seiner Daten einen Preisnachlass erhalten?

Kunden müssen Transparenz auch fordern

Diese Fragen gelten nicht nur beim Kauf, sondern ebenso beim Mieten eines Autos. Auch beim Kauf eines Gebrauchtwagens stellt sich die Frage, ob man zukünftig mit den ausgewählten Einstellungen des Vorbesitzers fährt oder die Möglichkeit hat, diese nachträglich anzupassen.

Man kann die Frage stellen, ob alle Hersteller immer klar und verständlich darüber informieren, welche personenbezogenen Daten zu welchem Zweck erhoben werden. Genauso kann man aber fragen, ob Kunden beim Erwerb eines Neuwagens danach fragen. Schließlich sind beide Parteien gefragt. Wobei man klar sagen kann, dass Hersteller und Händler in der Verantwortung stehen. Ihr Ziel muss es sein, dass jeder frei über die ihn betreffenden personenbezogenen Daten entscheiden kann.

Keine Beiträge mehr verpassen!

Möchten Sie zu Datenschutz und Datensicherheit auf dem Laufenden bleiben? Praktische Tipps und Einladungen zu Webinaren und Online-Fragestunden erhalten Sie über unser monatliches E-Mailing.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

close

Vielen Dank

für Ihre Anfrage.

Wir setzen uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung, um Ihr persönliches Erstgespräch zu terminieren.

01

Sie erhalten innerhalb weniger Minuten eine Bestätigungs-E-Mail mit allen wichtigen Informationen. Sie sind nur noch einen Klick von Ihrem Erstgespräch entfernt.

02

Wir rufen Sie zu der vereinbarten Zeit unter der angegebenen Telefonnummer an. Alle Fragen die Sie haben sollten, beantworten wir dann gerne. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen!

Wir machen Ihnen umgehend ein passendes Angebot. Gerne können Sie uns auch einfach anrufen:
089 442 550 - 62649 (wir arbeiten bundesweit)

Buchen sie hier direkt einen Termin mit einem unserer Experten.

Jetzt direkt Termin buchen

Oder senden Sie dieses Formular ab und erhalten erste Informationen. Einer unserer Experten wird Sie daraufhin kontaktieren.

Buchen sie hier direkt einen Termin mit einem unserer Experten.

Jetzt direkt Termin buchen

Oder senden Sie dieses Formular ab und erhalten erste Informationen. Einer unserer Experten wird Sie daraufhin kontaktieren.






Sie können der Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse jederzeit widersprechen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

[honeypot fc_website_h]


































Angebot erhalten
49 (89) 442 55062 - 000 bundesweiter Service