Don’t like: Die Social Media Buttons

Die von sozialen Netzwerken, wie Facebook und Co. bereitgestellten „Like“-Buttons tracken alle Besucher der Webseite, auf der diese Buttons integriert sind. Diese personenbezogenen Informationen werden ausgewertet, um dem Nutzer auf Facebook gezielt auf seine Interessen zugeschnittene Werbung anzuzeigen. Die Datensammlung erfasst auch Nutzer, die nicht auf Facebook registriert sind. Daraus werden von Facebook sogenannten „Shadow Profiles“ gebildet. Webseitenbetreiber können diese Weitergabe der Daten verhindern, indem sie Shariff-Buttons oder die Zwei-Klick-Lösung einsetzen.

Datenschutz bei Social-Buttons

Social-Buttons und Datenschutz stellen ein heikles Thema dar. Spätestens seit der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) herrscht bei Webseitenbetreibern und Nutzern Verunsicherung. Erstere müssen nach Lösungen suchen, um Datenschutzverstöße zu umgehen. Letztere fragen sich, was mit ihren Daten im Netz geschieht.

Wie Social-Buttons funktionieren und was sie bewirken

Bei Social-Media-Buttons handelt es sich um kleine auf Webseiten eingebettete Schaltflächen, die das „liken“ oder teilen von Informationen ermöglichen. Dies geschieht über bekannte Netzwerke wie Facebook, Twitter oder LinkedIn. Aus Sicht von Unternehmen ist dies eine einfache Lösung, um die Reichweite von Inhalten zu erhöhen. Doch Social-Buttons bedeuten, Datenschutz zu untergraben. Denn sie ermöglichen es, personenbezogene Daten an soziale Netzwerke wie Facebook weiterzuleiten. Der Clou: Dies betrifft auch Nutzer, die nicht bei entsprechenden Netzwerken angemeldet sind. Eine Webseite aufzurufen, welche Social-Buttons verwendet, reicht aus. So gelangen Informationen über Nutzer an die mit der Seite verbundenen Netzwerke wie Facebook. Dies umfasst mindestens Grunddaten wie die IP-Adresse sowie Uhrzeit und Datum des Seitenaufrufs. Hinzu kommen Informationen über die Webseite, welche die Verbindung erzeugt hat und den für den Aufruf verwendeten Browser. Social-Buttons lassen sich zudem mit Cookies verbinden, welche weitere Nutzerinformationen sammeln.

Da übliche Social-Buttons Daten auch ohne Zustimmung der Nutzer weitergeben, sind sie datenschutzwidrig. Weil die Verantwortung hierfür bei Webseitenbetreibern liegt, sind diese für den Verstoß haftbar. Um Social-Buttons entsprechend der DSGVO zu verwenden, gibt es zwei Lösungen:

Die Zwei-Klick-Variante

Hier sind Social-Buttons auf einer Webseite zunächst inaktiv. Über einen Schieber oder per Klick müssen Nutzer den Social-Media-Button aktivieren, um ihn dann anschließend nutzen zu können. Erst dann kommt es zu einer Datenübermittlung. Diese Lösung gilt inzwischen als veraltet und unbeliebt. Aus Unternehmenssicht sind die eingesetzten Buttons zu unauffällig und erzeugen dementsprechend zu wenig Interaktion seitens der Nutzer. Weniger „Likes“ = weniger Verbreitung = geringerer Marketingeffekt.

Einsatz von Shariff-Buttons

Im Gegensatz zur Zwei-Klick-Variante ist bei Shariff-Buttons nur ein Klick des Nutzers nötig. Die Kommunikation mit den sozialen Netzwerken übernimmt hier ein auf dem Server abgelegtes Skript, das als Vermittler zwischen sozialem Netzwerk und Nutzer fungiert. Erst, wenn der Nutzer sie bewusst anklickt, erfolgt also eine Datenweitergabe. Shariff gilt auch im Hinblick auf die DSGVO als wirksame Variante. Für Webseitenbetreiber bietet dies zum einen den Vorteil einer kostenlosen Lösung, da es sich um ein Open Source-Tool handelt. Zum anderen lassen sich Shariff-Buttons einheitlich für verschiedene soziale Netzwerke verwenden (Beispiel: Twitter, Pinterest, Facebook etc.)

Keine Beiträge mehr verpassen!

Möchten Sie zu Datenschutz und Datensicherheit auf dem Laufenden bleiben? Praktische Tipps und Einladungen zu Webinaren und Online-Fragestunden erhalten Sie über unser monatliches E-Mailing.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

close

Vielen Dank

für Ihre Anfrage.

Wir setzen uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung, um Ihr persönliches Erstgespräch zu terminieren.

01

Sie erhalten innerhalb weniger Minuten eine Bestätigungs-E-Mail mit allen wichtigen Informationen. Sie sind nur noch einen Klick von Ihrem Erstgespräch entfernt.

02

Wir rufen Sie zu der vereinbarten Zeit unter der angegebenen Telefonnummer an. Alle Fragen die Sie haben sollten, beantworten wir dann gerne. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen!

Wir machen Ihnen umgehend ein passendes Angebot. Gerne können Sie uns auch einfach anrufen:
089 442 550 - 62649 (wir arbeiten bundesweit)

Buchen sie hier direkt einen Termin mit einem unserer Experten.

Jetzt direkt Termin buchen

Oder senden Sie dieses Formular ab und erhalten erste Informationen. Einer unserer Experten wird Sie daraufhin kontaktieren.

Buchen sie hier direkt einen Termin mit einem unserer Experten.

Jetzt direkt Termin buchen

Oder senden Sie dieses Formular ab und erhalten erste Informationen. Einer unserer Experten wird Sie daraufhin kontaktieren.






Sie können der Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse jederzeit widersprechen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

[honeypot fc_website_h]


































Angebot erhalten
49 (89) 442 55062 - 000 bundesweiter Service