Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten

Die Aufgaben und Pflichten eines Datenschutzbeauftragten betreffen die Überwachung und Unterrichtung jener Unternehmensabläufe, die sich mit personenbezogenen Daten befassen. Als Datenschutzexperte übernimmt er die Mitarbeiterschulung und die Beratung des Unternehmens in datenschutzrechtlichen Fragen. Aufgrund seiner Verschwiegenheitspflicht muss er die verarbeiteten Daten vertraulich behandeln. Er tritt nicht nur als unabhängiger Datenschutzkontrolleur im Unternehmen auf, sondern agiert auch als Anlaufstelle für die Datenschutzbehörde.

Pflicht zur Benennung eines Datenschutzbeauftragten

Welche Aufgaben und Pflichten ein Datenschutzbeauftragter zu erfüllen hat, ergibt sich aus den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Sein umfangreicher Tätigkeitsbereich beinhaltet verantwortungsvolle Kontroll-, Bewertungs- und Beratungsfunktionen. Ein Datenschutzbeauftragter ist sowohl für die internen Unternehmensabläufe in puncto Datenschutz als auch für die externe Zusammenarbeit mit der Datenschutzbehörde zuständig. Als Überwachungs- und Kontrollorgan agiert er unabhängig und handelt in seiner Tätigkeit weisungsfrei.

Wichtige Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten

Die vordergründigen Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten sind es, die Abläufe der Datenverarbeitung im Unternehmen zu überwachen und darauf zu achten, dass die Datenschutzregelungen eingehalten werden. Er hat sein Wissen über den Datenschutz auf dem aktuellen Stand zu halten und muss daher regelmäßig Fortbildungen besuchen.

Er ist dafür verantwortlich, eine Datenschutzorganisation im Unternehmen aufzubauen, welche die gesamte Belegschaft in regelmäßigen Abständen über die Datenschutzvorschriften unterrichtet und eventuelle Neuerungen bekannt gibt. Darüber hinaus berät er das Unternehmen und die Mitarbeiter in allen relevanten Fragen zum Thema Datenschutz und klärt die Verantwortlichen über ihre Pflichten auf. Ein Datenschutzbeauftragter überprüft, ob jene Beschäftigten, die mit personenbezogenen Daten zu tun haben, die notwendige Vertrauenswürdigkeit für diese heiklen Aufgaben mitbringen. Außerdem übernimmt er in allen datenschutzrechtlichen Belangen die Vertretung des Unternehmens nach außen und arbeitet in seiner Funktion als Datenschutzkontrolleur mit der Aufsichtsbehörde zusammen. Wenn der Datenschutzbeauftragte Verstöße gegen die Datenschutzvorschriften feststellt, muss er in Kooperation mit der Geschäftsführung mögliche Gegenmaßnahmen ergreifen.

Pflichten eines Datenschutzbeauftragten

Aus den verantwortungsvollen Aufgabenbereichen ergeben sich weitere Verpflichtungen. Eine davon besteht darin, Stillschweigen zu bewahren und alle Anliegen in puncto Datenschutz vertraulich zu behandeln. Ein Datenschutzbeauftragter unterliegt der Verschwiegenheitspflicht, weshalb er die Identität der Personen und die Daten der Betroffenen geheim halten muss. Er fungiert als Kontaktperson für Kunden und Mitarbeiter, die ihn in Fragen der Datenverarbeitung und des Datenschutzes konsultieren. Deshalb müssen seine Kontaktdaten öffentlich zugänglich sein. Eine weitere Pflicht des Datenschutzbeauftragten besteht darin, die Mitarbeiter zu schulen und mit den Datenschutzregelungen vertraut zu machen. Zu diesem Zweck kann er Seminare zum Thema Datenschutz organisieren.

Erhalten Sie umgehend ein Angebot. Gerne beraten wir Sie auch telefonisch.






Ich habe die Datenschutzerklärung, insbesondere Punkt VII., zur Kenntnis genommen.

























Angebot erhalten
089 442 550 - 62649